CultureApp

string(0) ""

Text

Seien Sie herzlich willkommen am Kiebitz Fleck. Von hier aus haben Sie eine besonders gute Übersicht über den Polder I des Hochwasserrückhaltebeckens zwischen Einbeck und Northeim. Der Polder I umfasst das Vorland des Abschlusssperrwerkes Salzderhelden sowie ein erweitertes Flussbett der Leine, von der Geschiebesperre bei Hollenstedt, wo die Leine etwa 7 Kilometer südlich von hier in den Polderbereich hineinfließt, bis hierher.
Wie seine Bezeichnung vermuten lässt, ist Polder I der erste Bereich, der geflutet wird, wenn die Leine gefährlich viel Wasser führt. Das bedeutet, hier kommt es regelmäßig im Jahr zu Überschwemmungen, die Tümpel, Flachwasserzonen und Feuchtwiesen zurücklassen. Was früher in vielen Flussniederungen eine Selbstverständlichkeit war und ideale Brut- und Rastbedingungen für viele Vogelarten bot, ist heutzutage durch unzählige wasserbauliche Maßnahmen des Menschen zur Seltenheit geworden. Hier im Leinepolder ist es jedoch in vorbildlicher Weise gelungen, die Bedürfnisse des Menschen mit dem Naturschutz in Einklang zu bringen. Obwohl künstlich angelegt, bietet der Leinepolder heute ein Stück weitgehend renaturierte Flusslandschaft, mit der entsprechend vielfältigen Flora und Fauna. Daher war es nur folgerichtig, diesen Teil des Leinetals als EU-Vogelschutzgebiet in das europäische Schutzgebietsnetz „Natura 2000“ aufzunehmen.
Das 1995 eingerichtete Natur- und Wildschutzgebiet Polder I ist mit einer Fläche von 520 ha das Kernstück dieses EU-Vogelschutzgebiets von weit übernationaler Bedeutung. Über 300 Arten wurden hier bislang gesichtet, davon über 120 als Brutvögel, von denen viele auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten stehen.
Polder I ist gewissermaßen die Kinderstube unseres Vogelschutzgebietes, denn hier finden insbesondere Wiesenvögel die selten gewordenen Bedingungen vor, die sie zum Brüten und zum Überleben brauchen. Daher ist dieser Bereich auch besonders sensibel und darf nicht betreten werden.
Die Jahreszeiten begleitend lassen sich im Leinepolder immer wieder neue und faszinierende Naturbeobachtungen durchführen: Während der Überwinterung, der Brutzeit und, besonders spektakulär, in Zeiten des Vogelzugs. Dann rasten im Poldergebiet tausende von Vögeln. Verschiedene Gänsearten, Entenvögel, Kampfläufer und Kraniche, nur um einige zu nennen, kommen in riesigen Schwärmen jedes Jahr aufs Neue als gerngesehene Gäste zu uns.
Wenn es Sie interessiert, zu welchen Zeiten genau es im Leinepolder was zu beobachten gibt, gehen Sie auf: www.naturerlebnis-leinepolder.de.

Map

Google Maps Karte