CultureApp

Audio

Text

Nein, verstehen Sie mich nicht falsch! Man ist hier in Lastrup nie mit einen Cowboyhut auf dem Kopf herumgelaufen oder hat auf einem Gaul namens Rosinante gesessen, um in den Sonnenuntergang zu reiten. Aber ein bisschen was von Texas hatten wir trotzdem!
Man stieß in der Gemeinde Lastrup nämlich auf Öl! Natürlich nicht in so riesigen Mengen wie rund um Dallas oder Houston, aber für eine Förderung lohnte es sich allemal! In den 50er Jahren begann man, das „Schwarze Gold“, wie es hieß, an die Oberfläche zu pumpen, und zwar in einem solchen Umfang, dass in den folgenden Jahren immer mehr Menschen dabei ihr Auskommen fanden. In den Hochzeiten hatte die Mobil Oil AG hier die stolze Anzahl von bis zu 400 Beschäftigten. Und da das Ganze auf Langfristigkeit abzielte, baute Mobil Oil für seine Mitarbeiter in Lastrup geradezu ein ganzes Dorf auf, bestehend aus Doppelhäusern nach einer ganz bestimmten Bauart.
Da dieser neue Ortsteil sich hinsichtlich Baubestand und Einwohnerstruktur recht deutlich vom Rest Lastrups unterschied, hatte man auch gleich eine passende Bezeichnung für ihn. Schon bald hieß die Siedlung bei den Einheimischen nur noch „Ölsiedlung“. Auch kümmerte sich Mobil Oil um Freizeitangebote für seine Mitarbeiter. So wurde u. a. ein Clubhaus gebaut.
Von den einstmals rund 400 Arbeitsplätzen vor Ort sind mittlerweile weniger als 10 verblieben, und das, obwohl die Pumpleistung noch immer recht ordentlich ist. Da sieht man einmal mehr, wie sich die Technik im Lauf der Zeit gewandelt hat.
Viele der „Neulastruper“ von damals, die in den 60er und 70er Jahren wegen des Öls hierhergekommen waren, sind letztlich in der Gemeinde geblieben, auch nachdem der ganz große „Ölboom“ zu Ende war. Sie gelten selbstverständlich inzwischen als waschechte Einheimische. Und was für die Menschen gilt, gilt gewissermaßen auch für die Häuser: All die Doppelhaushälften in der ehemaligen „Ölsiedlung“ sind mittlerweile in Privatbesitz.

Dat Ölgefödderdenkmaol

Audio

Text

Nee! Verstaoh mi nich verkehrt! Wenn man hier nao Lastrup kummp, dann kann man meenen, man is in Texas. Ein`n Cowboy mit Haut, dei up Rosiante, sien Perd ritt, sowat find man hier nich. Aower bäten häff Lastrup doch mit Texas, Dallas un Houston tau daun. Hier giff dat nämlick masse Ölge inne Ern. Inne 50er Johrn füng man an, dat „Schwatte Gold“ ute Ern tau pumpen. Dat wüdd immer mehr. Wor mehr Arbeit anfallt, dor bruukt man mehr Lüe. Un so verdeinten tau dei besten Tieden bit tau 600 Mitarbeiter in Lastrup bi dei Firma Mobil OIL AG, gauet Geld. Mobil Oil AG bruukte dei Mitarbeiters jao för Johre. Dei Firma baute ein ganzet Dörp mit Dubbelhüser. Dei sehgen aale gliek ut. Sei wassen einkennig. Dei Lastruper harn drocke för disse Siedlung ein`n neien Naom`n: Dat was dei „Ölgesiedlung“.
Dei Firma Mobil Oil AG häff uck dorför sorgt, datt inne Freitied dei Mitarbeiter sick up`n Sportplatz düchtig bewägen un spälen kunnen. Sogor ein Clubhuus häbbt sei bauet.
Hütdaogs sind dei Pumpen noch Dag för Dag heller taugange. Van dei 600 Arbeitsstäen sind bloß noch 10 dor. Nu markt man, wo daone sick dei Technik verbätert un ännert häff.
Väle van dei „Nei-Lastruper“, wecke inne 60er un 70 Johrn wägen dei Ölge hier hentrocken sind, sind bläwen, uck at dei „Ölboom“ tau Enn` was. Vandaoge sind dat echte Hiesige. Intüsken waohnt dei aale in ehre eigen`n Dubbelhüser.

Map

Google Maps Karte