CultureApp

Text

Bronze, Metall mit bräunlicher, sattschimmernder Färbung, die kleine Schwester des Goldes. Die Bronze ist nicht nur schön, sondern löste zu Beginn menschlicher Zivilisation eine technische Revolution aus.
Vor mehr als 5000 Jahren gelang es in Vorderasien zum ersten Mal, diesen Werkstoff herzustellen, der einerseits geschmeidig genug war, um ihn zu bearbeiten, der aber andererseits so hart war, dass man ihn für Werkzeuge und Waffen verwenden konnte. Lange Zeit hatte man mit Kupfer experimentiert, das nur bedingt im alltäglichen Umgang verwendbar war, da es zu weich ist. Doch sobald das Kupfer, zunächst wohl eher zufällig, später gezielt, verunreinigt wurde, entstanden Legierungen, die ungleich härter waren als der originale Werkstoff. Die klassische Bronzelegierung besteht aus 9 Teilen Kupfer und einem Teil Zinn.
Dass die Gemeinde Uelsen ein bronzezeitliches Siedlungszentrum gewesen ist, wusste man bereits seit Ausgrabungen, die in der ersten Hälfte des 19. Jhds. stattgefunden hatten. Das berühmteste Fundstück in diesem Zusammenhang ist sicher der Goldbecher vom Spöllberg.
Wie umfassend und langanhaltend die hiesige Besiedlung gewesen ist, hat man jedoch erst im Jahre 2003 erkannt, als bei der Erschließung des Neubaugebietes Uelsen-Ost am Riedberg Tonscherben und typische Verfärbungen im Boden entdeckt wurden. Die darauffolgende Untersuchung durch das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege dokumentierte auf einer Fläche von 6500m2 mehr als 200 Bestattungsplätze der spätbronzezeitlichen Urnenfelderkultur.
In Zusammenhang mit dieser außerordentlichen archäologischen Grabung entstand die Idee eines Bronzezeithofes, der einerseits veranschaulichen soll, wie unsere Vorfahren vor etwa 3000 Jahren gelebt haben, andererseits aber auch Möglichkeiten der experimentellen Archäologie bietet.
Unweit der Quelle des Linnenbaches und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Blekker-Hof wurde im Frühjahr 2005 innerhalb von nur 3 Monaten ein der Bronzezeit nachempfundenes Bauernhaus errichtet. Die Vorlage dazu stammte aus einer archäologischen Grabung in der niederländischen Provinz Drente. Der dort gefundene Haustyp mit idealtypischem Grundriss war weit verbreitet und wurde sowohl in den Niederlanden als auch in der Grafschaft Bentheim und im Emsland nachgewiesen. Seit einer Grabung in den Jahren 2016-19 weiß man, dass Häuser dieser Art sogar direkt in Uelsen standen.
Mittlerweile ist der Bronzezeithof um eine ganze Reihe weiterer Elemente bereichert, wie einen Brunnen, Werkstätten oder ein Ofenhaus. Zudem werden urtümliche Soayschafe und Dexterrinder gehalten.
Neben dem normalen Ausstellungsbetrieb finden auf dem Hof vielfältige Veranstaltungen statt, um die Bronzezeit erlebbar zu machen, ob es nun ums Bronzegießen geht, um die Gestaltung bronzezeitlicher Textilien oder um „Living History“-Tage. Weitere Angebote und Termine können Sie der Homepage www.bronzezeithof.de entnehmen.
Sehenswert ist zudem die Dauerausstellung in Blekkers-Hofcafé, die einen Überblick über die Ausgrabungen am Riedberg bietet.

Map

Google Maps Karte