CultureApp

Audio

Text

Können Sie sich das vorstellen? Eine Zigarrenfabrik als Rathaus? Tja, der Rauch der großen weiten Welt, und das mitten im Ort! Auch so etwas haben wir zu bieten!
Hier in Lastrup gründete die alteingesessene Familie Hammel eine Zigarrenfabrik. Sie hatte damals die Zeichen der Zeit erkannt. Weshalb? Ja, da muss ich etwas weiter ausholen: Ab dem 19. Jhd. wurde das Rauchen hierzulande immer schicker. Tabak erreichte in immer größeren Mengen die deutschen Nordseehäfen, das heißt, insbesondere Hamburg und Bremen. In den beiden Städten baute sich bald eine regelrechte Zigarrenindustrie auf, aber die allein konnte den Bedarf gar nicht decken. So breitete sich das Gewerbe des Zigarrendrehens von den Seehäfen aus, da man festgestellt hatte, dass sich damit gutes Geld verdienen ließ. Nicht, dass für die Zigarrendreher dabei die Bäume in den Himmel wuchsen, beileibe nicht. Aber das Zigarrendrehen hatte den Vorteil, dass man es zuhause machen konnte. Es fand also zunächst als Heimarbeit große Verbreitung, genau das Richtige, wenn man zu einer kärglichen Landwirtschaft noch etwas hinzuverdienen wollte – oder musste.
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde aber auch dieses Gewerbe weiter professionalisiert und vor allem arbeitsteilig organisiert. Man stand in Reihe am Arbeitstisch. Der erste Schritt war, aus dem angefeuchteten Tabakblatt die feste Mittelrippe zu entfernen. Im zweiten formte man aus Einlage und Umblatt die rohe Form der Zigarre. Im dritten ummantelte dann ein erfahrenerer Zigarrenmacher, der für das Aussehen der guten Stücke verantwortlich war, den Rohling mit einem genau zugeschnittenen Deckblatt. Danach wurde sie neben ihren Geschwistern in der Unterseite einer Hohlform abgelegt. Sobald die Form voll war, klappte man die Oberseite zu und presste die Zigarren, damit sie eine entsprechende Festigkeit erhielten. Zum Schluss bekam jede Zigarre noch eine hübsche Banderole um den Bauch mit einem Steuerzeichen. Und genau solche Arbeitsschritte müssen wir uns hier im jetzigen Rathaus vorstellen. Jedenfalls in dem Teil, der nicht von den Fabrikbesitzern selbst bewohnt wurde. Eine kleine, aber feine Zigarrenfabrik, die die vorherige Heimarbeit bündelte und rationalisierte. Allerdings musste sich die Hammelsche Fabrik Anfang des 20. Jhds der übermächtigen Konkurrenz geschlagen geben. Statt ihrer zog in den 1930ern die Gemeindeverwaltung in das Haus.

Dat Raothuus

Audio

Text

Kanns du di dat vörstellen? Eine Zigarrenfabrik at Raothuus? Un dorut kummp in Lastrup sogor Damp ute wieten Welt? Aower dat was so!
Dei Familie Hammel, dei all siet ole Tieden hier läwte, har dat all inne Näsen. Sei mök eine Zigarrenfabrik aopen. Jao, Rooken, dat was för dei rieken un vornähmen Lüe. Well wat tau Rooken har, dei gült wat. In 19. Johrhunnert köm immer mehr Tabak mit Schippen nao Brämen un Hamborg. Mit Tabak un Zigarren wüdd gaut Geld verdeint. Dei Tabak möss jao uck noch tau Zigarren verarbeitet wern. Dat kunnen dei Brämer un Hamborger alleine gor nich mit ehre Industrie packen. Un so hörte dat uck dei Familige Hammel in Lastrup un baute eine Fabrik. Mit dat Dreihen van Zigarren kunn man gaut Geld verdeinen. Millionär kunn man dor nich mit wern. Aower dat Zigarrendreihen kunn man jao van tauhuuse ut maoken. Dat harn uck dei Lastruper spitzkrägen. Nu verdeinten sei sick dormit in „Heimarbeit“ bäten mehr Geld. Dat was genau dat Richtige. Denn, van dei armseligen, suuren Landwirtschaft kunnen wecke nich läwen.
Gägen Enn van `t 19. Johrhunnert ännerte sick dei Arbeitswiese mit dat Dreihen van Zigarren. Nu stünd man inne Riege an Arbeitsdischk. Taueierste wüdd ut dat schluffe (feuchte) Tabakblatt dei Middelrippe rutschnäen. At Tweitet wüdd ut Inlaoge un Ümblatt dei rohe Form vanne Zigarre maokt. In nächsten Törn wüdd ein gauet Tabakblatt genau at Deckblatt för dei Zigarre tauschnäen. Disse Upgaobe har meistied dei Zigarrenmaoker, dei dat heller best kunn. Nu leggte man dei Zigarren in eine Hohlform ut Holt, wor dei Zigarren genau drinpassten. Sobold dei Hohlform vull was, wüdd dei Deckel daoldrückt. Dei Zigarren schull`n jao eine gaue Form häbben un faste wän.
Taulessde kreegen dei fardigen Zigarren noch `ne fiene Banderole mit Stüerteiken üm ehrn Buuk. Genauso möt wi us dat hütdaogs in use Raothuus vörstellen; nämlick dor, wor dei Familije Hammel sülwes nich waohnt häff. Dat was eine lüttke, aower fiene Zigarrenfabrik, dei nu dei Heimarbeit lichter mök un „rationalisierte.“
Anfang van `t 20. Johrhunnert kunn dei Hammelsche Fabrik nich mehr mit dei ännern groten Zigarrenfabriken mitholl`n. Inne 1930er Johr trück do dei Gemeindeverwaltung Lastrup in dat Huus.

Map

Google Maps Karte