CultureApp

Audio

Text

Anton Witte, Lastrup, das sind die Initialen, die zu dem Firmennamen „Awila“ geführt haben. Dahinter steckt übrigens eine echte Lastruper Erfolgsgeschichte. Awila steht zudem für den erfolgreichen Wirtschaftsstandort Lastrup und für Produkte, die so innovativ und gleichzeitig so solide sind, dass sie im internationalen Wettbewerb souverän bestehen können.
Anton Witte war, was man heute einen „Self-made-man“ nennt. Und er war ein „Typ“. Seine lebhafte, bewegliche Art, sein großer Hut, sein kläffender kleiner Terrier, daran erkannte man ihn in Lastrup schon aus meilenweiter Entfernung.
Aus wirklich ganz kleinen lokalen Anfängen heraus baute er ein nahezu weltweit agierendes Unternehmen auf. In seiner Jugend hatte er eine Handwerkslehre absolviert. Allerdings hatte er schon bald danach zwei wesentliche Dinge begriffen: 1. Nicht der Bau einer Maschine bringt das eigentliche Geld, sondern der Verkauf und 2. Willst du wiederum ordentlich verkaufen, musst du etwas anbieten, was die Leute ehrlich überzeugt. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ließ er sich das Produkt patentieren, das ihm zum Durchbruch verhelfen sollte: eine neuartige, besonders effektive Mahlmühle. Die wurde schnell zum Kassenschlager und wurde bald bis nach Ostpreußen oder nach Oberitalien verkauft. Auf einem Firmenflyer wurde zu Werbezwecken sogar der „Alte Fritz“, der Preußenkönig, bemüht: Hätte der Müller von Sanssouci eine Awila-Mühle gehabt, hätte er nicht an den König verkaufen müssen, denn dann wäre sie so leise gewesen, dass sie das empfindliche Ohr seiner Majestät nicht belästigt hätte! Haha, schön, nicht wahr?
Zumal aufgrund seines wirtschaftlichen Erfolges hatte Anton Witte ein außerordentlich gutes „Standing“ in der Gemeinde. Als ihm nun während des Zweiten Weltkrieges die Aufforderung der Nazis zuging, er solle doch jetzt bitte seine Produktion auf kriegswichtige Güter umstellen, hat er das rundheraus abgelehnt. Folge davon war, dass er sich wenig später im Gefängnis wiederfand. Allerdings musste man ihn zähneknirschend bereits nach drei Tagen wieder freilassen, da ohne ihn im Betrieb nichts lief. Schon bald marschierten daraufhin die örtlichen Nazi-Granden bei ihm ins Büro, um ihm deutlich zu machen, dass er nun aber endlich nachzugeben und seinen Betrieb umzustellen hätte. Nachdem er diesen ungebetenen Besuch aber achtkantig aus seinem Büro geschmissen hatte, stand natürlich wieder Gefängnis an. Allerdings wieder nur für kurz. Dasselbe Schauspiel ereignete sich schließlich sogar noch ein drittes Mal, aber unterkriegen ließ er sich auch diesmal nicht. So konnte er später mit Recht erzählen, er, der ehrsame Geschäftsmann Anton Witte, habe in seinem Leben schon dreimal im Gefängnis gesessen.

Awila un die Nazis

Audio

Text

Anton Witte, Lastrup, dat sind dei Initialen van den Firmennaom`n „Awila“. Dormit fang eine finnige Geschichte in Lastrup an. Awila häff in Lastrup uppe richtigen Stäe bauet un gaue Arbeit maokt. Wat disse Firma affläwerte, dat was solide. Up disse Firma kunn man sick verlaoten. Sei kunn mit ännerswecke uppe ganzen Welt mit ehre Produkte gaut mitholl`n. Anton Witte was ein `n fixen Kerl, wortau man hütdaogs „Self-made-man“ woll sägg. Hei was ein Originaol van Lastrup. Aale kennen üm an sien groten Haut un an siene krägelige, pfiffige un fröndlicke Aort. Aaltied hörde man van wietem sien`n Terrier luut kleffen, mangers meilenwiet.
Ganz lüttket, plietsch un sinnig is hei anfungen, un baute dei Firma mit väl Maut un Glück tau `n richtiget Imperium up. Hei har dat Handwark vanne Pieke up lernt. Twei Dinge wassen för üm wichtig:
1.Nich dei Bau van `ne Maschin` bring di dat Geld; nee, bloß dei Verkoop.
2.Wullt du gaut verkoopen, dann moss du dei Lüe wat anbeien, wat ehr würklick äöwertügt.
Inne 30er Johrn, do is üm wat Besünneres glücket. Dor häff hei sogor ein Patent drup krägen. Dat was dei Maohlmöhlen. Dat was ein „Kassenschlaoger“, dei bit hen nao Ostpreußen un Italien verköfft wüdd. Up sien Reklaomezädel stünd sogor dat Bild van`n „Olen Fritz, den Preußenkönig“ mit uppe. Man vertellt sick so ünnere Hand, wenn dei Möller van Sanssouci eine AWILA-Mäöhlmöhl`n hat har, dann har hei disse liesen Mäöhl`n nich maol hörn kunnt. Har woll wohr wän kunnt off nich? Anton Witte was inne Gemeinde hoch anseihn. Hei har dat jao uck tau wat bröcht.
In tweiten Weltkrieg häbbt dat uck woll dei Nazis mitkrägen. Un so schull hei nu Saoken maoken, dei för den Krieg nödig wassen un bruukt wüdden. Dat köm för üm aower äöwerhaupt nich in Fraoge. Hei bleew stur un stieselig. Un eiher, at hei sick versehg, seet hei in`t Kittken. Aower bloß drei Daoge. Aohne Alwin Witte stünd jao dei Betrieb still`. Kort dornao marschierte eine örtlicke Nazi-Truppe in sien Büro. Sei wullen üm mächtig ünner Druck setten. Hei schmeet dei Truppe achtkantig rut. Un süh dor: Anton Witte köm wedder in `t Kittken. Allerdings bloß wedder för korte Tied. Uck bi dat drütte Maol häff hei sick nich ünnerkriegen, bögen laoten. Hei bleew stiewnackig un stur. Läöterhen vertellte hei dann, dat hei, dei ehrlicke Anton Witte ut Lastrup, in sien Läwen all dreimaol in `t Kittken seeten häff.

Map

Google Maps Karte