CultureApp

  • Deutsch
  • Plattdeutsch
  • English
  • Nederlands
string(75) "http://www.culturecall.com/audios/Otterndorf-Stadtrundgang/Station-8-DE.mp3"

Audio

Text

Wenn man durch die Straßen der Otterndorfer Altstadt flaniert, insbesondere wenn es in Richtung der Medem geht, des Flusses, der Otterndorf durchfließt, fällt einem auf, dass bei vielen Häusern im Giebel Winden oder rollende Stangen zu erkennen sind. Und da braucht es kaum noch echten Scharfsinn, um herauszufinden, was es damit auf sich hat.
Ja, es gab hier tatsächlich einmal eine richtiggehende Speicherstadt mit einer ganzen Reihe von Speichern, die sowohl von Land- als auch von Flussseite befüllt werden konnten, wie noch heute rund um die Baar-Rabe-Brücke erkennbar ist. Otterndorf war nämlich lange Zeit ein wichtiger Umschlagplatz für Waren gewesen, die aus dem Binnenland an die Küste gebracht wurden, um sie von dort weiter nach Hamburg und Schleswig-Holstein oder die andere Richtung nach Bremen oder sogar bis nach Holland zu verhandeln.
Der imposanteste Speicher, der heute noch in Otterndorf existiert, ist der aus rotem Backstein und Fachwerk erbaute Bullsche Speicher, der aus dem 18. Jhd. stammt. Benannt ist er nach seinem Erbauer namens Otto Bull, einem Kaufmann und Kornhändler, der aus dem nicht weit entfernten Nordleda stammte. Der Bullsche Speicher war in erster Linie ein Kornspeicher und legt damit Zeugnis für den Handel ab, wie er über die Medem damals typischerweise funktionierte: Die Bauern aus Hadeln verkauften ihre Erzeugnisse hierher nach Otterndorf, wo sie gestapelt wurden. Dann wurden sie von hier aus gewinnbringend in die nahegelegenen alten Kaufmannsstädte weiterverhandelt.
In Otterndorf gab es zwei Anlegeplätze, den kleinen und den großen Specken. Der Bullsche Speicher gehörte zum kleinen Specken, der sich von hier aus südwestlich bis zur Medem erstreckt. Der große Specken lag am Fuß des alten Schlosses, ein Stück weit nördlich von hier, wo das Amtsgericht zu finden ist.
Heute, da der alte Handel über die Medem längst Geschichte ist, wird der Bullsche Speicher, wie die meisten anderen Speicher auch, anderweitig genutzt, nämlich als Wohnhaus mit Flair!

Map

Google Maps Karte